Uplistsikhe

Georgien

Georgien

Aserbaidschan, Georgien & Armenien

15tägige Rundreise mit zahlreichen Wanderungen vom Kaspischen Meer in den Kaukasus

Termine & Preise:
29.08.2021-12.09.2021  EUR 2290
EZ/EZelt-Zuschlag:  EUR 350
Rail&Fly (Zug zum Flughafen):  EUR 70

Teilnehmer:
min. 6 - max. 12 Personen (Gruppenreise)
Die Mindestteilnehmerzahl bei dieser Reise beträgt 6 Personen. Sie muss bis 21 Tage vor Reisebeginn erreicht sein, eine Absage ist bis dahin möglich.

Leistungen:
Linienflug ab/an Frankfurt nach Baku und zurück ab Jerewan (evtl. Umsteigeverbindung, andere Abflughäfen auf Anfrage); 14 Übernachtungen in DZ in Hotels, Gästehäusern oder Privatfamilien; alle Transporte im Land wie beschrieben im Minibus; Flughafentransfer bei Abreise; Verpflegung laut Tourverlauf Halbpension (Frühstück/Mittagessen, teils als Picknick/Abendessen); Eintritte lt. Programm; deutschsprachige lokale Reiseleitung und einheimische Wanderführer; eine Flasche Mineralwasser pro Tag;

Nicht enthalten:
fakultative Unternehmungen, nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, Trinkgelder, Persönliches

Mobilitätshinweis:
Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise grundsätzlich für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an, evtl. können wir eine Lösung finden.

CO2 Kompensation

Tourverlauf:

1. Tag
Anreise nach Baku
Abflug in Frankfurt (andere Orte evtl. auf Anfrage möglich), Ankunft in Baku am Abend. Empfang durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel. (-/-/-)

2. Tag
Baku - Qobustan-Nationalpark
Nach dem Frühstück im Hotel starten wir zur geführten Stadtbesichtigung durch die Altstadt. Dabei besuchen wir die staatliche Philharmonie und die Istiqlaliyyet- bzw. Formel-1-Straße. Am Nachmittag fahren wir in den Qobustan-Nationalpark, wo uns Felszeichnungen und Schlammvulkane erwarten. Übernachtung im Hotel. (F/-/A)

Aserbaidschan Aserbaidschan

3. Tag
Schamachi - Shahdag-Nationalpark - Wanderung - Scheki
Wir fahren heute pünktlich nach dem Frühstück in die Region Ismayilli. In Schamachi besichtigen wir des Mausoleums zu Ehren von Diri Baba sowie die Juma-Moschee (Freitagsmoschee). Anschließend geht es weiter bis zum Shahdag-Nationalpark, wo an einem Parkplatz (1250 m) unsere erste größere Wanderung beginnt. Das Ziel unsere Wanderung ist der Garanohur-See auf 1550 hm (moderate Wanderung; Gehzeit 5-6 h; ca. 9,5 km). Übernachtung im Hotel in Scheki. (F/-/A)

4. Tag
Scheki - Stadtbesichtigung - Kaukasus - Wanderung - Qach - Ilisu
Wir starten gleich nach dem Frühstück mit der Stadtbesichtigung von Scheki. Hier haben wir die Gelegenheit, in den lokalen Werkstätten die Handwerker bei der Arbeit zu beobachten und Souvenirs als Andenken zu kaufen. Unsere Besichtigung endet mit dem Besuch des legendären Khan-Sommerpalastes. Anschließend fahren wir ins Kaukasus-Gebirge auf über 2000 m, wo wir eine Wanderung (ca. 3 Std.) unternehmen werden. Nach der Wanderung fahren wir mit den Fahrzeugen weiter nach Qach wo wir eine kurze, etwa vier Kilometer lange Strecke bis zum Wasserfall Ilisu wandern. Im Dorf Ilisu übernachten wir in einem traditionellen Gästehaus. (F/-/A)

Aserbaidschan Aserbaidschan

5. Tag
Grenzübertritt nach Georgien - Lagodekhi - Telawi
Heute geht es nach Georgien, deshalb brechen wir direkt nach dem Frühstück nach Lagodekhi an der georgischen Grenze auf. Hier treffen wir unseren georgischen Reiseleiter und fahren zügig weiter in das georgische Weinbaugebiet Kachetien. Wir erleben eine Fahrt über einsame, mit Walnussbaumalleen gesäumte Landstraßen entlang der Berge des Großen Kaukasus. Unterwegs halten wir bei einem Familienweingut, wo heimische Rebsorten nach Bio-Qualität angebaut werden. Wir übernachten in Telawi im Gästehaus. (F/-/A)

6. Tag
Ananuri - Gombori Pass - Gadauri - Großer Kaukasus - Kasbek
Heute wollen wir hoch hinaus zum Großen Kaukasus! Zunächst fahren wir zur Ananuri Wehrkirche aus dem 17. Jahrhundert, die am malerischen Schinwali-Stausee liegt. Weiter folgen wir der Georgischen Heerstraße und fahren über den Gombori Pass bis nach Gudauri, das sich im Winter zum beliebtesten Skisportzentrum des Landes verwandelt. Unterwegs erleben wir ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in den höheren Lagen des Großen Kaukasus. Übernachtung im Gästehaus in Kasbek. (F/-/A)

Georgien Georgien

7. Tag
Kasbek - Gergeti - Mzcheta - Tbilissi
Heute unternehmen wir eine schöne Wanderung im Herzen des Großen Kaukasus. Unser Weg verläuft durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m Höhe gelegenen Zminda Sameba Kirche (Dreifaltigkeitskirche, auch Gergeti-Kirche genannt). Von hier genießen wir den Blick in das Tal des Terek und auf die Siedlung Kasbek. Wenn wir Glück haben, spielt das Wetter mit und wir können einen Blick auf einen der höchsten Gipfel im Kaukasus, den Kasbek (5047 m) erhaschen (moderate Wanderung; Gehzeit ca. 3-4 Stunden; ca. 12 km; Höhenmeter: + 470, -470). Nach Absprache besteht bei dieser Tour grundsätzlich die Möglichkeit, etwas weiter aufzusteigen, bis zum Fuße des Gergeti-Gletschers. Dazu müssen zusätzlich ca. 3 Std. Gehzeit eingeplant werden.
Am Nachmittag fahren wir nach Mzcheta, wo wir die ehemalige Hauptstadt und das religiöse Zentrum Georgiens mit der Dshwari Kirche (6. Jh.) und der Swetizchoveli Kathedrale (11. Jh.) besuchen. Zudem lernen wir bei einem Nachmittagstee die georgische Filzhandwerkskunst kennen. Zum Abendessen sind wir bei einer georgischen Familie eingeladen. Übernachtung im Hotel in Tbilissi. (F/-/A)

8. Tag
Tbilissi
Wir starten mit der Besichtigung der georgischen Hauptstadt, deren Zentrum überschaubar ist und ein sehr angenehmes Flair hat. Alle interessanten Baudenkmäler liegen dicht beieinander in der Altstadt, sodass wir sie zu Fuß erkunden können. Zunächst besuchen wir die Narikala Festung und das Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Mit dem Sessellift fahren wir hinauf zur Mutter Georgiens, von wo wir einen tollen Blick auf die ganze Stadt haben. Ein schöner Spaziergang führt uns durch den Park über die Friedensbrücke zum Puppentheater in der lebhaftesten Gasse der Altstadt mit zahlreichen kleinen Cafés und Restaurants. Übernachtung in Tbilissi. (F/M/-)

Georgien Georgien

9. Tag
Grenzübertritt nach Armenien - Sadachlo - Haghpat - Dilidschan
Zunächst fahren wir heute zur georgisch-armenischen Grenze bei Sadachlo, wo wir die unkomplizierten Formalitäten für den Grenzübertritt erledigen. Im reichsten Waldgebiet Armeniens mit seinen unzugänglichen Dörfern verbergen sich bedeutende Klöster und Bildungsstätten des Mittelalters. Beinahe am Ende der Welt, auf einem Hochplateau mit herrlicher Aussicht gelegen, finden wir das Kloster Haghpat.
Unsere heutige Wanderung führt uns von einem Kloster zur nächsten, dabei bewegen wir uns über den alten Weg der Mönche aus dem Mittelalter. Zwischen den beiden Klöstern liegt die herrliche Schlucht von Debed, die malerisch die beiden Perlen der armenischen Kirchenbaukunst verbindet. Unser heutiges Ziel ist die Kirche von Kobayr, dessen Fresken seit den 1970er restauriert werden und einen Besuch wert sind (moderate Wanderung; Gehzeit ca. 4 Stunden; ca. 10 km; Höhenmeter: -350) Abendessen bei einer Privatfamilie in Dilidschan, bei der uns typisch armenische Gerichte serviert werden und wo wir auch übernachten. (F/-/A)

10. Tag
Sevansee - Sevankloster - Selimpass - Armaghan - Hermon
Fahrt zum malerisch im Hochgebirge gelegenen Sevansee, der "blauen Perle Armeniens", der auf etwa 1900 m Höhe gelegen einer der größten Bergseen der Welt ist. Auf einer kleinen Halbinsel befindet sich das Sevanklosters aus dem 9. Jahrhundert. Einst war die Halbinsel eine Insel ohne Verbindung zum Festland und diente als Verbannungsort des armenischen Adels.
Entlang der Seidenstraße überqueren wir den Selimpass, wo wir u. a. eine herrliche Aussicht haben und wir eine alte Karawanserei aus dem 14 Jh. besichtigen. Wir wollen heute auch noch auf den vulkanischen Berg Armaghan (2840 m) wandern, von dessen Gipfel wir bei gutem Wetter einen wunderschönen Fotoblick auf den Sevansee und den Berg Ararat haben (anspruchsvolle Wanderung; Gehzeit ca. 6-7 Stunden; ca. 10 km; Höhenmeter: + 830, -830).
Am Nachmittag fahren wir weiter in die Provinz Vayots Dzor. Der Weinbau geht in dieser Region bis auf das 3. Jahrtausend v. Chr. zurück. Der bekannte armenische Wein "Areni" wird in dieser Gegend angebaut. Übernachtung im Hotel in Hermon. (F/-/A)

Armenien Armenien

11. Tag
Smbataberd Festung - Smbat - Tsachats Kar - Eghegis
Heute wandern wir zunächst zur Festung Smbataberd (10. Jh.), die hoch oben einen Berggipfel dominiert. Weiter gehen wir bis zur Kirche Tsachats Kar (2052 m), die ein ehemaliges Kloster der Armenisch-Apostolischen Kirche ist und aus dem 10./11. Jh. stammt. Anschließend steigen wieder ab zum Dorf Eghegis (anspruchsvolle Wanderung; Gehzeit ca.5-6 Stunden, ca. 7,5 km, Höhenmeter: + 450 , -450). Übernachtung wieder in Hermon. (F/-/A)

12. Tag
Noravank - Ararat - Jerewan
Wir unternehmen eine kleine Wanderung zum Kloster Noravank, das durch seine besonderen Außenreliefs und durch seine von schroffen Bergen umgebene Lage beeindruckt (moderate Wanderung; Gehzeit ca. 2,5 Stunden, ca. 8 km, Höhenmeter: + 200, -250).
Nach dem Abstieg besuchen wir einen armenischen Bauernhof mit einem rustikalen Weinkeller. Wir erleben ein Mittagessen und Weinverkostung der verschiedenen armenischen Hausweinsorten des Bauern, wo wir mehr über das ländliche Leben erfahren. Hier wird für uns das armenische Brot Lavasch gebacken.
Am Nachmittag fahren wir in die Araratebene, wo Noah nach dem Abstieg vom Berg Ararat die erste Weinrebe gepflanzt hat. Wir besuchen das Kloster Chor Virap, wo wir einen herrlichen Blick auf den Berg Ararat haben, der an diesem Punkt uns so nahe und durch die geschlossene Grenze zur Türkei doch unerreichbar weit entfernt ist. Unsere Nacht verbringen wir in der Hauptstadt Jerewan im Hotel. (F/M/-)

13. Tag 
Jerewan
Am Vormittag erkunden wir die am Schatten des biblischen Berges Ararat gelegene armenische Hauptstadt, Jerewan. Die armenischen Metropole wurde kreisförmig angelegt weshalb sie auch die Sonnenstadt genannt wird. Ein schöner Spaziergang im Herzen der Stadt führt uns an den Platz der Republik, die Kaskade und das Opernhaus. Vorbei an "Radio Eriwan" fahren wir zu einer Art Kunstmuseum unter dem freien Himmel, in dem wir verschiedene originelle Kunstwerke zeitgenössischer Künstler sehen können.
Im Anschluß an die Stadtbesichtigung fahren wir in den Vatikan des Landes, in das alte Etschmiadsin. Hier besuchen wir die Hauptkirche des Katholikos von Armenien; Dekorschmuck sowie Gräber der Kirchenfürsten sind beeindruckend.
Unser Mittagessen haben wir in eine Kunstschule, wo wir ganz nebenbei tolle Kompositionen von armenischen Teppichen, Malerei, Kunst, Keramik und Handwerken bewundern können. Am Nachmittag wartet die Perle der armenischen Kirchenbaukunst auf uns, die Palastkirche von Svartnots aus dem 7. Jahrhundert sowie der Besuch der Genozidgedenkstätte, die an den Völkermord an den Armeniern vor über 100 Jahren erinnert. Übernachtung wie am Vortag in Jerewan im Hotel. (F/M/-)

Armenien   Armenien

14. Tag
Basaltsteinformationen in derSchlucht von Asat - Garni - Geghard
Den Tag beginnen wir heute mit einer beeindruckenden Wanderung in der UNESCO-Schlucht von Asat zu malerischen Basaltsteinformationen. Der Weg führt uns entlang des Flusses Asat, durch armenische Dörfer und Gärten (leichte Wanderung; Gehzeit ca.2-3 Stunden, ca. 8 km, Höhenmeter: + 150, -300)
Anschließend besuchen wir den hellenistischen Tempel Garni aus dem ersten Jahrhundert, der am Rande der Schlucht Asat liegt. Am Nachmittag beuschen wir dann noch ein letztes Kloster, das zugleich nochmal einen Höhepunkt bedeutet: das Höhlenkloster Geghard, wo wir uns bei einem Kirchenkonzert von der genialen Akustik des Gewölbebaus überzeugen können.
Am Abend Abschlußessen in einem traditionellen Restaurant mit Folklore. Erneute Übernachtung im Hotel in Jerewan. (F/-/A)

15. Tag
Rückflug
Früh morgens Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Veranstalter:
Bedu Expeditionen

Das Anmeldeformular Anmeldeformular als PDF finden Sie hier.  

Bedu Expeditionen