Gilf

Ägypten & Sinai

misr

Gilf Kebir, die Große Sandsee und Siwa

20tägige Geländewagentour mit Expeditionscharakter in den tiefen Südwesten der ägyptischen Wüste

Fotos zu dieser Tour.

Eine 20tägige Expedition zu einem der letzten weißen Flecken auf der Landkarte - zu den fossilen Walknochen im Wadi Heitan, durch die Naturschönheiten der Weißen Wüste und in die zerklüfteten Täler des Gilf el Kebir mit seinen Felszeichnungen aus der Jungsteinzeit, mit einer atemberaubenden Reise durch das Große Sandmeer und einem Aufenthalt in der Oase Siwa als krönenden Abschluss!

Termine & Preise:
Derzeit kann diese Reise aufgrund nicht erhältlicher Routengenehmigungen nicht durchgeführt werden.
Wir hoffen, dass dies ab 2018 wieder möglich sein wird, was aber leider alles andere als sicher ist.

Teilnehmer:
min. 6, max. 12 Personen

Leistungen:
Transfers mit modernem Bus; vom 2.- 19. Tag mit Geländewagen (max. 3 Teilnehmer, in Ausnahmefällen 4 Teilnehmer pro Wagen); Eintritte gemäß Programm; 2 Hotelübernachtungen in Kairo ca. 4* mit HP, 1 Nacht in Dakhla in einfacher Lodge mit HP, 2 Nächte in Siwa, Paradise Hotel 3* o.ä. mit HP, 1 Nacht in Bahariya in einfacher Lodge mit HP, die übrigen Nächte im Zelt; Vollpension an Tagen mit Campübernachtung; deutschsprechende Reiseleitung

Zusätzliche Kosten:
Internationale Flüge (ab etwa EUR 480); Einreisevisum für Ägypten (ca. EUR 20); Trinkgelder; persönliche Ausgaben

siwa   siwa

Zuschlag für Eskorte der Tourismuspolizei:
Seit der vergangenen Saison müssen alle Gruppen einen Geleitschutz der Tourismuspolizei haben. Da die Kosten dafür relativ hoch sind, hat das Tourismusministerium bislang 50% davon übernommen. Die übrigen 50% sind im Reisepreis enthalten.
Änderungen an dieser Regelung bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Diese Eskorte verhält sich normalerweise recht unauffällig und hält einen Abstand zur Gruppe. Dies kann jedoch von Gruppe unterschiedlich sein.

Tourverlauf:

1. Tag
Anreise
Ankunft am Flughafen Kairo, Betreuung und Transfer zum Hotel. Übernachtung in Kairo.

2. Tag
Kairo - Fayum - Wadi Rayan - Wadi Heitan
Jeepfahrt zur Oase Fayum, die schon zu pharaonischen Zeiten kultiviert und besiedelt wurde. Weiterfahrt zum Wadi Rayan, wo ein Nebenarm des Nils mit einem Wasserfall in den Karunsee mündet, und zum Nationalpark von Wadi Heitan, wo sich fossilierte Knochen aus dem Erdaltertum noch in situ befinden. Zeltübernachtung.

3. Tag
Wadi Heitan - Baharija - Abu Muharrik
Nach der Ankunft in Baharija kurzer Bummel durch den Ort Bawiti. Anschließend Weiterfahrt auf einem alten Karawanenweg zum Dünenzug von Ghurd Abu Muharrik.
Zeltübernachtung.

4. Tag
Abu Muharrik - Jarra-Höhle
Fahrt entlang der Dünen von Abu Muharrik bis zur Tropfsteinhöhle von Jarra, die von Rohlfs entdeckt und von Carlo Bergmann in den neunziger Jahren wiedergefunden wurde. Erkundung des ausgedehnten Höhlensystems. Zeltübernachtung.

5. Tag
Jarra-Höhle - Agabat
Aufbruch von der Jarra-Höhle und Fahrt durch die Wüstenlandschaft bis nach Agabat. Zeltübernachtung.

6. Tag
Agabat - Weiße Wüste
Bei Agabat nehmen wir offroad den schönsten Abstieg in die Weiße Wüste. Die winderodierten Kalksteinfelsen scheinen die Gestalten von Tieren oder Fabelwesen anzunehmen. Wir gelangen bis ins Herz der Weißen Wüste, unter anderem zum Wadi Mushroom mit den berühmten pilzförmigen Kalksteinformationen. Es gibt reichlich Gelegenheit zum Fotografieren und Verweilen. Zeltübernachtung.

7.-8. Tag
Weiße Wüste - Kharafish - Dakhla
Wir verlassen die Weiße Wüste in Richtung Süden. Die Landschaft hier geht allmählich in eine Trümmerwüste über, die “Kharafish" genannt wird. Langsam und behutsam geht es durch das schwierige Gelände. Am Rande der Senke von Dakhla geht es über den Jasmund-Pass hinab in die grüne Oase. Besuch der alten Siedlung von El Qasr.
Hotelübernachtung.

9. Tag
Dakhla - Sugar Loaf - Abu Ballas - Mud Lions - Wadi Mashi
Nach dem Frühstück beginnt das Abenteuer – die Jeeps verlassen Dakhla in Richtung des Gilf el Kebir. Wir passieren die bekannte Felsformation von Shagar Loof mit der Stele für den Entdecker Samir Lama. Danach geht es weiter bis nach Abu Ballas, einem seit der Antike bestehenden Krugdepot – nur einem von vielen auf der Karawanenroute Dakhla – Kufra. Nach einer weiteren Fahrtstunde erreichen wir die Mud Lions, von Wind geformte löwenförmige Formationen aus verhärtetem und geschliffenem Sand. Nachtlager am Eingang des Wadi Mashi. Zeltübernachtung.

10. Tag
Wadi Mashi - Ralley-Stele 21 - Samir-Lama-Denkmal
Durch das Wadi Mashi und das Wadi Assib geht es vorbei an der Ralleystele 21 bis zum Denkmal für den Entdecker Samir Lama. Zeltübernachtung auf dem Gilfplateau.

11. Tag
Gilf el Kebir - Wadi Sura-Foggini-Höhle - Gilf el Kebir
An diesem Tag führt die Fahrt den Aqabapass hinab zu den schönsten Felsbildern im Gilf – der Höhle im Wadi Sura, deren jungsteinzeitliche Felsmalereien Vieh, Wildtiere und Menschen darstellen. Hier finden sich die berühmten Darstellungen schwimmender Menschen, zuerst entdeckt von Almassy. Anschließend Fahrt zur Foggini-Höhle, die erst 2003 entdeckt wurde und noch schönere Felszeichungen aufweist als das Wadi Sura. Danach geht es wieder auf den Gilf hinauf. Zeltübernachtung.

siwa   siwa

12. Tag
Wadi AbdelMalik - Wadi Qubba
An diesem Tag wird der Reiseverlauf durch das langgestreckte Wadi Abdelmalik führen, in dem Almassy die Oase Zarzura vermutete. Hier an der Nordkante des Gilfs wird das Plateau allmählich von den Dünen des Großen Sandmeeres belagert. Vom Wadi AbdelMalik gelangt man ins Wadi Qubba nahe der libyschen Grenze. Zeltübernachtung.

13. Tag
Wadi Qubba - Wadi Homra
Vom Wadi Qubba aus geht es ins Wadi Homra hinein. Dieses Tal ist zu Recht benannt – Sand und Felsen sind von einer in Ägypten einzigartigen roten Färbung. Auch hier gibt es Felszeichnungen. Zeltlager.

14. Tag
Wadi Homra - Silica Fields
Weiterfahrt nach Norden; zunächst geht es durch die Silica-Glas-Felder, die durch einen Meteoriteneinschlag entstanden sind. Das Wüstenglas besteht aus geschmolzenem Sand und wurde schon in der Antike zu Schmuck verarbeitet, z.B. auf einem Pektoral des Tutanchamun. Danach geht es weiter durch das Große Sandmeer! Dies ist eines der trockensten Gebiete der Erde. Die Dünen werden bis zu 200 m hoch, und einzelne Dünen verbinden sich nach und nach zu einem unendlichen Dünenmeer. Hier gehört es dazu, dass man gelegentlich stecken bleibt und die Fahrzeuge wieder freischaufelt! Die Route durch das Sandmeer ist einer der abenteuerlichsten Abschnitte der Tour. Übernachtungen im Zelt in der großartigen Dünenlandschaft.

15. Tag
Großes Sandmeer
An diesem Tag führt die Fahrt durch das Große Sandmeer! Einzelne Dünen verbinden sich nach und nach zu einem unendlichen Dünenmeer. Übernachtungen im Zelt in der großartigen Dünenlandschaft.

16. Tag
Großes Sandmeer - Bir Wahid - Siwa
Die letzte Fahrtstrecke durch das größte Erg der Sahara und Einfahrt in die Oase Siwa, die äußerste und abgelegenste der Westwüste. Heute erreichen wir Siwa: nach einem Halt beim “Bir Wahid” geht es in die Oase hinein Hotelübernachtung in Siwa.

17. Tag
Oase Siwa
Heute erkunden wir Siwa: nach einem Halt beim “Bad der Kleopatra” geht es zur Akropolis von Shali, der alten Stadt inmitten des modernen Siwa, sowie zum Amunstempel, dem Tempel des Amasis und nach Aghurmi, und nach Gebel Mawta. Hotelübernachtung in Siwa.

18. Tag
Siwa - Bahariya
Die Fahrt führt von Siwa nach Bahariya, vorbei an den kleinen Oasen von Areg und Bahrein. Hotelübernachtung in Bahariya

19. Tag
Bahariya - Kairo
Fahrt durch die schönen Obstgärten der Oase Bahariya und Besuch des Grabes des Panentiu sowie des Museums mit den Goldenen Mumien. Anschließend Rückfahrt nach Kairo.
Hotelübernachtung.

20. Tag
Kairo - Europa
Transfer zum Flughafen Kairo und Abreise.

Abhängig von örtlichen Gegebenheiten kann der Reiseverlauf sich ändern.
Änderungen bleiben vorbehalten.

Wichtig: Wir benötigen gute Scans der Pässe aller Teilnehmer fünf Wochen vor Reisebeginn!

Veranstalter:
Bedu Expeditionen

 

Bedu Expeditionen